Home       Kontakt       Impressum       Sitemap       News       Sprachen     

 

Beschwerde gegen die Ukrainische Behörde. Erstellt am 13.5.2006 H.P. Widmer  v03  25.05 06

Sachverhalt: Der MSVA Aarau und der Verein KFKOK, Kinder für Kinder ohne Krieg waren im August 05 in der Ukraine und bildeten Romas aus, entscheiden mehr Hilfe für diese Mitmenschen. Dann sammelt man wie verrückt Geld, macht ein Geldsammel - Stand in Aarau im Dezember, macht ein Benefiz Konzert im Januar 06 mit guten Künstlern und bringt doch einige tausend Franken zusammen. Auch der Bund unterstützt, das motivierte Pionier Team. Dann geht man in die Ukraine mit einem Hilfskonvoi: 30 Leute, 15 Fahrzeuge, alle nehmen 1 Woche Urlaub. Man zahlt den Aufenthalt und Hotel alles selber.

Dann wird man an der ukrainischen Grenze abgeblockt: Soviel zur Hilfe aus der Schweiz.

(Letzte Woche, am 16.5.06 kam im TV  Deutschland, dass eine deutsche Hilfsorganisation 3 Wochen am Ukrainischen Zoll für die Durchreise mit Hilfsgütern nach Weißrussland warten musste. Was wollen die Zöllner? Nur Geld, dann kann man durch. Aber Niemand reagiert. Wir schämen uns für unsere Politiker incl. der EU, dass die nicht auf den Tisch hauen).

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Link auf die Trip Planung in die Ukraine

2. Zeitungsartikel vor der Reise    Titelseite          weitere Seite

3. Probleme, Reisebericht Odyse am Zoll. Bericht von Iris Widmer       Reisebericht 03_06 in Ukrainisch

4. Zeitungsartikel nach dem Trip. Ukrainsiche Behörde legt sich quer! 

5. Schenkungsurkunde Spitalmaterial Maerz 06

6. Schenkungsurkunde Sozialmaterial Maerz 06

7. Verteilliste Sozial Material

8. Verteilliste Spital Material

9. Hinderniss Zoll in der Ukraine

10. Hinderniss: Sozialchef Habor will sogar die Polizei einschalten, als man den Zigeuner Ware geben wollte, man klaue seine Ware.

11. Zeitungsartikel nach dem Benefiz: Man sammelt, man hat Freude, man will helfen

12. Zeitungsartikel Miniwef ukrainisch

13. Ein Ukrainer entschuldigt sich. Danke. Das tat gut, aber es sind meistens die Jungen, die es erkennen

14. Danke auch das TV, Tele M12 hat einen Bericht gemacht. Wer die CD will, bitte melden

15. Mail an Frau Bundesrätin Calmy Rey, ging auch an EU und div. Stellen ca 20.05.2006

16. Mail an Serge englisch wegen Sorry Brief

17. Mail vom Gesundheitsamt 25.5.06, man will die Ware

18. Unsere Antwort auf Gesundheitsamt

19. Info an MSV auf Mail Gesundheitsamt

20. Mail von Oestereich in der Sache, wir schrieben an Kanzler Schüssel: Danke         2. Schreiben von Oesterreich, Danke

21. Besuch aus Kiev bei uns am 2.6.2005, ev.bewegt sich etwas

22. Schreiben von Schweizer Regierung. Danke, war tip top, im Auftr. von Ständerat Dick Marti Europarat

23. Zeitungsartikel in der Ukraine: Leichen werden mit Müllwagen transortiert und unsere Sanitäts Autos dürfen nicht ins Land?

24. Material Verteilliste vom Horror Trip 03.06, frei gegeben 06.06 3 Monate!

 

Betreffs dem Trip in die Ukraine vom Verein KFKOK Schweiz, dem Sanitätsverein Aarau und dem Lastwagen Fahrerverbund MSVA & KFKOK 

Die Reise, wo alle 1 Woche Urlaub nahmen, wurde zu einem fast 1 Wochen Urlaub am ukrainischen Zoll. Eine Bürokratie wurde gezeigt, eine Diskriminierung gegenüber vielen Bürgern.

Es gab Zeitungsartikel in der Schweiz, das TV berichtete darüber, viele meinten, solchen Menschen sollte man nichts mehr spenden.

Und wer sind die Bestraften?

Wir waren im letzen Herbst an einer Tagung in Lugano, wo Frau Bundesrätin Calmy Rey noch sagte, wie man der Ukraine helfen will. Dann waren wir wenige Wochen später beim DEZA - eine CH Organisation vom Bund,die sagte dann, "die Hilfe für die Ukraine wird gestrichen".

Wir schämen uns wirklich vor den Armen der Ukraine, dass sie Leute in den oberen Reihen haben, die wie mit Hunden mit diesen Mitmenschen umgehen. Wir schämen uns, dass es so was in der heutigen Zeit noch gibt. Wir schämen uns, dass wir in der Ukraine Schweizer Bankier herumreisen sehen, die Kunden besuchen, die Geld in der Schweiz anlegen wollen. Wir nennen jetzt die Banknamen nicht, aber eines können wir sagen, es sind diese Banken involviert, wo die Chefs sehr hohe Löhne haben. Und wir schämen uns, dass unsere Politiker der EU und der Schweiz alles einfach nur zur Kenntnisse nehmen und das Motto lebt: Wer nichts macht, macht kein Fehler.

Wir werden jetzt alle Register ziehen, dass es aufhört, mit den wirklich Armen Menschen so herumzuspielen. Es ist unsere Aufgabe besorgt zu sein, dass wenn man Reichen hilft, dass man auch den Armen helfen kann und das ist eine Aufgabe der EU, der Schweiz, der Schweizer Finanzwelt und natürlich für uns. 

Hiermit danken wir besonders dem ganzen Benefiz Team Januar 2006, Fahrerteam März 06, MSVA Aarau.

Es war eine grossartige Arbeit, die Ihr für andere Mitmenschen geleistet habt. Ihr könnt stolz auf Euch sein und wir sind enorm stolz auf Euch. Es freut uns sehr, dass es noch solche Menschen gibt, auf dieser bald nur noch durchs Geld geprägten Welt.  Danke.

www.kfkok.com

Verein KFKOK Schweiz und KFKOK International mit Unterstützung des MSV Aarau

Obersumpfstrasse 11                    Koordinator Ukraine          Vientanm            Ägypten

CH 5745 Safenwil                                      

Tel 0041 62 7524260

Fax 0041 62 7524861

Mail:  kfkok@widmers.info

         hanspeter@widmers.info

 

Unser Werbeslogen 2006

Wir machen viele Fehler. Wer nichst macht, macht EIN Fehler.

 

B

 

Besucher auf dieser Seite:

"/cgi-bin/count?type=a&lengt=7"

kostenloser Zähler - free counter salsa                                                                      44568  210506

 

 

Home       Kontakt       Impressum       Sitemap       News       Sprachen