Home       Kontakt       Impressum       Sitemap       News       Sprachen

 

                                                                                                                                     

                                

      

 

DE  =    EN =  PT =   VN = 
Zink 1/5      
                                                             
  Spurenelement Zink – stärkt die Abwehr, schützt die Zellen                                      
  Zink aus tierischen Lebensmitteln wird besser resorbiert, und es ist dort in höheren Mengen vorhanden. Vegetarier sollten daher auf eine gute Zinkzufuhr achten.  
  Die Geschichte des Zinks ist eigentlich die des Messings, Zink als Name verwendete erstmals Paracelsus. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte man die      
  Bedeutung von Zink für Menschen und Tiere, als essentiell gilt es seit 1934. Rund zwei bis drei Gramm Zink enthält der menschliche Körper, damit ist es nach     
  Eisen das zweitgrösste Spurenelement. Die Skelettmuskulatur und das Knochengewebe sowie Haut, Nägel und Haare enthalten die höchsten Konzentrationen an Zink.
                                                             
  Zink hat viele wichtige Funktionen im Körper                                          
  Zink gehört zu den lebenswichtigen Spurelementen und übernimmt im Körper unzählige Funktionen. Es ist sehr wichtig für das Wachstum und die Reifung, ebenso   
  für die Synthese von DNS (Desoxyribonukleinsäure), RNS (Ribonukleinsäure) und Proteinen (Eiweiss) sowie für die Insulinspeicherung. Zink hat auch in den Zellen   
  wichtige Aufgaben, es schützt z.B. die Zellmembranen. Zink ist weiter am Stoffwechsel der Neurotransmitter und von Wachstums-, Schilddrüsen- und Sexualhormonen 
  beteiligt. Es beeinflusst die Sinnesfunktionen wie Riechen, Schmecken, Sehen und Hören. Zink spielt im Stoffwechsel von Vitamin A eine wichtige Rolle, da es für die   
  Synthese des Retinol-bindenden Proteins in der Leber benötigt wird. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Zinkmangel die Grösse und Funktion der Thymusdrüse senkt,   
  die mit das wichtigste Organ im körpereigenen Abwehrsystem ist. Ein Mangel an Zink schwächt die von den Thymus-Lymphozyten abhängigen Immunreaktionen.   
  Zink ist zudem ein wichtiger Bestandteil vieler Enzyme oder einer ihrer Co-Faktoren. Mittlerweile schätzt man die Zahl der von Zink beeinflussten Enzyme auf bis zu   
  150. Zink ist dabei u.a. fähig, Enzyme zu schützen, einige werden beispielsweise durch seine Einbindung deutlich stabiler.                
                                                             
  Die Hauptlieferanten von Zink                                                
  Zink aus tierischen Lebensmitteln wird besser resorbiert, und es ist dort in höheren Mangen vorhanden. Pflanzliche Produkte sind weniger zinkreich, aus ihnen wird 
  Zink ausserdem schlechter resorbiert. Vegetarier sollten daher auf eine gute Zinkzufuhr achten. Eine streng vegetarische Kost, die auch Eier und Milchprodukte strikt 
  ausschliesst, kann zu einer ungenügenden Zinkversorgung führen. Die wichtigsten Zinklieferanten sind Fleisch, Innereien, Eier, Käse und andere Milchprodukte,   
  einige Fische, besonders Schalentiere, Roggen- und Weizenkeime, Weizenkleie und Haferflocken. In der Lebensmittelproduktion kann Zink verlorengehen,     
  beispielsweise durch das starke Ausmahlen von Mehl.                                        
                                                             
  An Zink reiche Lebensmittel enthalten in 100 Gramm                                        
  Austern     100 - 400 mg   Nüsse     3,4 mg                                
  Haferflocken   7,7 mg     Hafer     3,3 mg                                
  Kakao, trocken   4,9 mg     Weizen, ganz   3,2 mg                                
  Eigelb     3,5 mg     Fleisch     3,0 mg                                
  Haushaltsgewürze 3,5 mg     Roggen, ganz   2,6 mg                                
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
gezeichnet: hpw     Datum:   eduction project Zink translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: internet
Aenderung: an Datum: 17.11.2014 WIAP  KFKOK Zinc r2a datei_wi_8_f_5000_2_a20_Zink_info_r2a_de
Aenderung: control 2  Data:   Safenwil Schweiz spear 2 www.wiapwidmers.info  idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Zink 2/5      
                                                             
  Der tägliche Bedarf an Zink                                                  
  Die Bedarfswerte an Zink werden meist relativ übereinstimmend angegeben, sie liegen für Erwachsene zwischen 10 und 20 mg. Die Deutsche Gesellschaft für     
  Ernährung e.V. empfiehlt männlichen Jugendlichen ab 15 Jahren und Männern täglich 10 mg Zink täglich aufzunehmen, Mädchen ab 10 Jahren und Frauen werden   
  dagegen nur noch 7 mg pro Tag empfohlen. Schwangere ab dem 4. Monat sollten täglich 10 mg Zink aufnehmen, stillende Frauen 11 mg.            
  Mit der Nahrung werden täglich etwa 10 bis 15 mg Zink aufgenommen, der Bedarf gilt daher unter normalen Bedingungen als weitgehend gedeckt. Proteine können   
  die Resorption verbessern, daher ist die Bioverfügbarkeit von Zink aus tierischen Lebensmitteln höher. Eine mangelnde Zinkzufuhr aus der Ernährung kommt in der   
  Regel nur bei einseitiger Ernährung vor, vor allem beim Verzicht auf eiweisshaltige Produkte, sowie bei strikten Diäten und Fastenkuren. Auch die Heim- und     
  Krankenkost führt oft nicht ausreichend Zink zu. Daher können vor allem bei Älteren Zinkdefizite oder gar ein Zinkmangel entstehen.            
  Rund 10 mg an Zink werden täglich vom Körper wieder ausgeschieden, diese Rate kann z.B. durch starken Alkoholkonsum erhöht sein. Zu beachten ist weiter, dass   
  die Resorption durch verschiedene Faktoren gestört werden kann. Sie kann z.B. durch viel Phytinsäure, Ballaststoffe und zuviel Kalzium verringert werden.    
                                                             
  Wann besteht ein erhöhter Bedarf an Zink?                                            
  Ältere Menschen brauchen oft mehr Zink. Eine gezielte Zinkzufuhr kann ihre Abwehr wirksam stärken.                        
  Die Zinkversorgung lässt sich im Blutplasma oder Serum gut bestimmen, ein Mangel kann dann gezielt ausgeglichen werden. Ein erhöhter Bedarf an Zink entsteht im 
  Wachstum sowie während der Schwangerschaft und in der Stillzeit, auch Leistungssportler und Ältere brauchen oft mehr Zink. Bekannt ist, dass im Alter die     
  Abwehrschwächen deutlich zunehmen. Zinkergänzungen können dazu beitragen, das Abwehrsystem älterer Menschen wieder zu stärken. So entwickelten     
  beispielsweise ältere Patienten mit leichten Zinkmängeln durch Gaben von Zink mehr Thymus-Lymphozyten und zeigten stärkere Immunreaktionen im Vergleich zu   
  Patienten, die kein Zink eingenommen hatten. Bei Fastenkuren, Diäten und einseitiger Ernährung wird oft zu wenig Zink aufgenommen bzw. ist die Resorption im   
  Körper geringer. Bei der Zinkversorgung kann es auch zu Zinkerhöhungen kommen, sie wurden u.a. festgestellt bei Bluthochdruck, Fieber und bei Überfunktionen   
  der Schilddrüse (Hyperthyreose).                                                
                                                             
  Typische Gruppen für einen Mehrbedarf an Zink                                          
  • Menschen mit einem geschwächten Abwehrsystem                                        
  • Menschen mit Herzerkrankungen und Krebs zur Stärkung des Abwehrsystems                                
  • bei Depressionen und anderen psychischen Krankheiten (zusätzlich oft Manganmangel)                            
  • Menschen mit Hautkrankheiten, z.B. Akne, Neurodermitis, und Störungen in der Wundheilung                          
                                                             
  Eine Reihe weiterer Krankheiten sind häufiger mit einem Zinkmangel verbunden. Dazu gehören z.B. die rheumatoide Arthritis, Diabetes, Multiple Sklerose,     
  Bluthochdruck, entzündliche Darmerkrankungen. Auch ein hoher Alkoholkonsum und die Leberzirrhose sowie die starke Belastung mit Schwermetallen führen zu   
  einem erhöhten Zinkbedarf.                                                  
                                                             
                                                             
                                                             
gezeichnet: hpw     Datum:   eduction project Zink translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: internet
Aenderung: an Datum: 17.11.2014 WIAP  KFKOK Zinc r2a datei_wi_8_f_5000_2_a20_Zink_info_r2a_de
Aenderung: control 2  Data:   Safenwil Schweiz spear 2 www.wiapwidmers.info  idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Zink 3/5      
                                                             
  Wenn Zink im Körper fehlt                                                  
  Bei einem Mangel an Zink können verschiedene Symptome entstehen, dazu gehören die sinkende Anpassung an die Dunkelheit, gestörter Geruchs- und       
  Geschmackssinn, Appetitverlust, erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, allgemein geschwächte Immunabwehr, trockene, schuppende Haut sowie brüchige Haare oder 
  Nägel. Weiter können Störungen in der Wundheilung, entzündliche Hauterkrankungen, Akne, Neurodermitis und Haarausfall auftreten.            
                                                             
  Kann man Zink überdosieren oder gibt es Nebenwirkungen?                                      
  Therapien mit Zink werden seit langem eingesetzt, Zinksalben sind schon seit dem Altertum bekannt. Hauptanwendungsgebiete für Zink sind die Störungen von   
  Wundheilungen, entzündliche Hauterkrankungen, Akne, Neurodermitis und Haarausfall. Auch zur Abwehrstärkung können Zinkgaben empfehlenswert sein. Die   
  übliche therapeutische Dosis liegt bei etwa 20 bis 30 mg Zink, sie kann in Einzelfällen deutlich höher liegen. Zink kann bei sehr hohen Einnahmen Nebenwirkungen   
  haben, es können sich z.B. Kopfschmerzen, Beklemmungen und Fieber einstellen.                              
                                                             
  Zink zur Vorbeugung – und wie viel?                                              
  Zinktabletten können in der Selbstmedikation zur Vorbeugung vor Abwehrschwächen und zur Stärkung der Hautfunktionen bei Neigung zu Hautkrankheiten eingesetzt 
  werden. Die Dosis liegt im Bereich des Tagesbedarfes von etwa 10 bis 15 mg. Höhere Einnahmen sollten unter therapeutischer Begleitung erfolgen.    
                                                             
  Beschreibung                                                      
  Zink ist ein für die menschliche Gesundheit unentbehrliches Bioelement. Der Organismus des erwachsenen Menschen enthält etwa 2 - 3 mg Zink.        
  Das Spurenelement Zink findet sich in unterschiedlichen Konzentrationen in allen Organen. Es aktiviert und steuert lebenswichtige Stoffwechselleistungen,     
  insbesondere im Bereich des Kohlenhydrat- und Eiweissstoffwechsels. Auch an der Bildung von Hormonen, vor allem der männlichen Keimdrüsenhormone ist Zink   
  massgeblich beteiligt.                                                  
  Bei einem Mangel an Zink lassen sich zahlreiche Gesundheitsstörungen feststellen, von denen folgende besonders hervortreten können:          
  - Störungen bei der Neubildung der Haare (nachlassende Haarqualität) und Fingernägel (rissartige Querfurchen, erhöhte Brüchigkeit)            
  - Wundheilungsstörungen, mangelnde Regeneration der Haut                                      
  - Schwächung des Immunsystems, Allergien                                            
  - Verminderung des Geruchs- und Geschmacksvermögens                                      
  - zunehmende Nachtblindheit                                                
  - Einschränkung der Fruchtbarkeit, insbesondere bei Männern kann die Tätigkeit der Keimdrüsen beeinträchtigt sein                  
  - Wachstumsverlangsamung bei Kindern und Jugendlichen                                                          
  Organismus ein Zinkdefizit entwickeln, das durch regelmässige Einnahme von Unizink® 50 ausgeglichen werden kann. Da während der Schwangerschaft und Stillzeit, 
  bei Diabetikern, aber auch bei Sportlern der Zinkbedarf erhöht ist, besteht bei diesen Personen ein erhöhtes Risiko eines Zinkmangels.          
  In Unizink® 50 ist der Wirkstoff Zink an den körpereigenen Eiweissbaustein, die Aminosäure „Asparaginsäure” gebunden (= Zink-Aspartat). Diese Zinkverbindung   
  kann im Dünndarm sehr gut aufgenommen und wirksam auf die Organe verteilt werden.                            
                                                             
gezeichnet: hpw     Datum:   eduction project Zink translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: internet
Aenderung: an Datum: 17.11.2014 WIAP  KFKOK Zinc r2a datei_wi_8_f_5000_2_a20_Zink_info_r2a_de
Aenderung: control 2  Data:   Safenwil Schweiz spear 2 www.wiapwidmers.info  idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Zink 4/5      
                                                             
  Die höchsten Konzentrationen von Zink finden wir in der  Prostata und Teilen des Auges. Samen ist besonders reich an  Zink. Im menschlichen Organismus spielt   
  Zink die Rolle eines  „Mädchen für alles“. Im menschlichen Gehirn wird Zink in speziellen Neuronen gespeichert und kann von dort die Hirnerregbarkeit beeinflussen. 
  Es spielt eine Rolle beim Lernen. Die Symptome eines leichten Zink-Mangels beinhalten verlangsamtes Wachstum, Durchfälle, Impotenz, verzögerte sexuelle Reifung,  
  Haarausfall, Augen- und Hautveränderungen, Appetitlosigkeit, verändertes Wahrnehmungsvermögen, geschwächtes Immunsystem, Unregelmässigkeiten im     
  Kohlenhydrat-Stoffwechsel und erhöhte Anfälligkeit für Krebserkrankungen im Sexualtrakt. Risikogruppen für einen Zink-Mangel sind ältere Menschen und     
  Vegetarier. Laut WHO leiden in den ärmeren Ländern dieser Welt 2 Milliarden Menschen an Zink-Mangel. Bei Kindern verursacht dieser Mangel eine erhöhte     
  Infektionsanfälligkeit und Durchfälle, die jährlich 800.000 Kindern das Leben kosten.                             
  Stellvertretend sei hier auf eine Studie verwiesen, bei der die Wirkung von Zink auf Durchfall studiert worden ist. Hier wurde eine randomisierte, doppelblinde und   
  mit Plazebo kontrollierte Studie mit Kindern mit einem Alter zwischen 6 und 24  Monaten durchgeführt. Diese zeigten das klinische Bild einer Diarrhö und     
  mittelschwerer Dehydrierung. Sie wurden zufallsbedingt aufgeteilt in 4 Gruppen:                               
  • Gruppe 1 bekam Zink mit Plazebo,                                               
  • Gruppe 2 Zink und Mikronährstoffe                                               
  • Gruppe 3 Zink plus Vitamin A und                                               
  • Gruppe 4 nur Plazebo zu der Rehydrierungstherapie.                                         
                                                             
  Die Dauer und Menge des Durchfalls, sowie die Menge an oraler Lösung zur Rehydrierung stellten die Beurteilungskriterien zum Vergleich der Gruppen dar.     
  Insgesamt wurden 167 Kinder in die Studie aufgenommen. In allen Gruppen, in denen es zu einem Zink-Einsatz kam, zeigte sich eine starke Reduzierung der      
  Beurteilungsvariablen im Vergleich zu Plazebo. Die Gruppe 2 zeigte den grössten Erfolg in der Behandlung. Diese Arbeit lässt den Schluss zu, dass Zink eine     
  ausschlaggebende Rolle bei Durchfall spielt, alleine und in Kombination mit andern Spurenelementen und/oder Vitaminen. Von daher ist es empfehlenswert,     
  bei Kindern mit Durchfällen in erster Linie auf eine Zink-Supplementierung zu achten. (Zinc, Vitamin A, and Micronutrient Supplementation in Children with     
  Diarrhea: A Randomized Controlled Clinical Trial of Combination Therapy versus Monotherapy. Dutta et al.National Institute of Cholera and Enteric Diseases,     
  Kolkata, India.)                                                       
  Auch bei Neugeborenen mit einem niedrigen Geburtsgewicht scheint Zink gute Erfolge nachzuweisen. Die Studie war eine randomisierte, doppelblinde, Plazebo   
  kontrollierte Studie, in der die Rolle von Zink auf das Wachstum, primär die Wachstumsgeschwindigkeit bei Säuglingen unter 3 Monaten mit sehr niedrigem     
  Geburtsgewicht untersucht wurde. Die Studie nahm 101 Babys auf, die ein Geburtsgewicht von weniger als 1500 Gramm aufwiesen. Die Säuglinge wurden     
  zufallsbedingt unterteilt in 2 Gruppen, von der eine Gruppe 1 Milliliter Zink-Sulfat (entspricht 10 Milligramm elementarem Zink) täglich erhielt oder aber ein     
  Plazebo für die Dauer von 60 Tagen. Die Studie zeigte, dass die Verumgruppe ein höheres lineares Wachstum vorweisen konnte als die Plazebogruppe (0,98 cm   
  gegen 0,67 cm pro Woche). Dies zeigt den erheblichen Einfluss von Zink auf das Wachstum und die Entwicklung gerade bei Säuglingen. (Effect of Zinc       
  Supplementation on Growth in Very Low Birth Weight Infants. Ram Kumar and Ramji Neonatal Division, Department of Pediatrics, Maulana Azad Medical College,   
  New  Delhi, India.)                                                     
                                                             
                                                             
                                                             
gezeichnet: hpw     Datum:   eduction project Zink translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: internet
Aenderung: an Datum: 17.11.2014 WIAP  KFKOK Zinc r2a datei_wi_8_f_5000_2_a20_Zink_info_r2a_de
Aenderung: control 2  Data:   Safenwil Schweiz spear 2 www.wiapwidmers.info  idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Zink 5/5      
                                                             
  Einige Studien befassen sich mit dem Zusammenhang von Prostatakrebs und Kadmium, Eisen, Selen und Zink. In dieser Studie wurden die Konzentrationen dieser   
  Ionen in Proben von operativ entfernten Prostatae bestimmt, um eine mögliche Assoziation zwischen Ionen-Konzentration und Krankheitsverlauf zu untersuchen.   
  Die Ergebnisse lassen auf einen Zusammenhang zwischen niedrigen Zink- und Eisen-Konzentrationen und Prostatakrebs, besonders auf seine rezidivierende Form   
  schliessen. Ob diese neuen Funde den Grund zeigen oder nur eine Folge der aggressiven Tumore sind, können die Autoren nicht beantworten. (Prostate cancer    
  outcome and tissue levels of metal ions. Sarafanov et al. Division of Biophysical Toxicology, Department of Environmental and Infectious Disease Sciences, Armed   
  Forces Institute of Pathology, Washington, District of Columbia.)                                     
  Eine Studie in Sri Lanka untersuchte den Effekt von Zink mit und ohne zusätzliche Antioxidantien auf Blutglukose, Lipidprofil und Serumkreatinin bei erwachsenen   
  Diabetikern in einer Langzeituntersuchung. Gruppe 1 erhielt ein orales Zinkpräparat – 22 Milligramm täglich – plus Multivitamine und Mineralien. Gruppe 2 bekam 
  Multivitamine und Mineralien ohne Zink und Gruppe 3 bekam ein entsprechendes Plazebo für die Dauer von 4 Monaten. (Effects of zinc and multimineral vitamin   
  supplementation on glycemic and lipid control in adult diabetes. Gunasekara et al. Coronary Care Unit, Teaching Hospital, Karapitiya, Galle, Sri Lanka.)     
  Als Ergebnis liess sich festhalten, dass Gruppe 1 (Zink mit Vitaminen und Mineralien) den deutlichsten Rückgang der Nüchternwerte des Blutzuckers aufzeigen   
  konnte. Die Unterschiede zu den beiden anderen Gruppen waren erheblich. Daraus schlossen die Wissenschaftler, dass eine Gabe von Zink, Multivitaminen und   
  Mineralien nützliche Effekte bei der Stoffwechselkontrolle von Diabetikern ausübt. Auffällig ist dabei, dass nur die Gruppe mit Zink-Gaben diese positiven Effekte   
  zeigte. Gleiches gilt für die Lipide.                                              
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
                                                             
gezeichnet: hpw     Datum:   eduction project Zink translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: internet
Aenderung: an Datum: 17.11.2014 WIAP  KFKOK Zinc r2a datei_wi_8_f_5000_2_a20_Zink_info_r2a_de
Aenderung: control 2  Data:   Safenwil Schweiz spear 2 www.wiapwidmers.info  idee  of / from HPW

 

Home       Kontakt       Impressum       Sitemap       News       Sprachen