Home   Kontakt   Impressum                                                                        

     

 

DE  =    EN =  PT =   VN = 
Moringa 1/18      
                                                                         
  Moringa ist die einzige Pflanzengattung der monogenerischen Familie der Bennussgewächse (Moringaceae). Der botanische Name der Gattung stammt von der     
  in der indischen Malabar-Region gebräuchlichen Bezeichnung für die Art Moringa oleifera „Moringo“.                          
                                                                         
  Moringas als Nutz- und Zierpflanzen                                                        
  Die Samen von Moringa oleifera liefern das Behenöl, das früher als Schmierstoff in Uhren verwendet wurde. Heute dient es als Salatöl oder zur Seifen- und Kosmetik-  
  herstellung. Die jungen, fleischigen Wurzeln dienen mitunter als Gemüse. Arten, die sich schnell als Stecklinge ziehen lassen, werden in Afrika als Grenz-    
  markierungen für Häuser oder Farmen angepflanzt. Die sukkulenten Arten sind seltene und begehrte Sammelobjekte von Liebhabern.              
                                                                         
  Eine weitere Anwendung macht sich die Fähigkeit der Samen zunutze, Wasser zu desinfizieren bzw. zu reinigen. Mit 0,2 g gemahlenem Moringasamen kann 1 Liter   
  verunreinigtes Wasser trinkbar gemacht werden. Die wasserreinigende Wirkung von Moringa beruht hauptsächlich auf der koagulierenden Wirkung einiger     
  Inhaltsstoffe der Samen. Die Bakterien und Schwebstoffe vereinigen sich zu Agglomeraten, sodass diese zu Boden sinken oder abfiltriert werden können. Es existieren   
  allerdings auch direkte bakterizide Eigenschaften der Inhaltsstoffe der Samen.                                    
                                                                         
  Moringa Oleifera – Anwendungen und Wirkungen des Wunderbaums                                        
                                                                         
  Moringa Oleifera – Der Wunderbaum                                                      
  Moringa Oleifera – schon der Name dieser bei uns erst seit kurzem bekannten Pflanze klingt wie eine Zauberformel. In Indien wurde er, dort bekannt als der Baum   
  des Lebens, schon vor über 5000 Jahren in der traditionellen ayurvedischen Heilkunst eingesetzt. Über 300 Krankheiten soll er angeblich heilen können. Doch was   
  steckt dahinter? Was macht den Baum so besonders? Warum ist die Moringapflanze so vielseitig und effektiv einsetzbar? Und was macht sie so gesund?      
                                                                         
  Ein wahrer Wunderbaum                                                            
  Moringa Oleifera, in Europa auch bekannt als Meerrettichbaum, stammt ursprünglich aus der Himalaya-Region in Nordwestindien. In der ayurvedischen Heilkunst   
  ist er schon seit Jahrtausenden im Einsatz. Von den Engländern wurde er während der Kolonialzeit in Indien entdeckt und durch sie auch in anderen  britischen   
  Kolonien verbreitet. Da sie besonders gut mit heißem und trockenem Klima zurecht kommt, wächst die Pflanze inzwischen weltweit in den Tropen und Subtropen,   
  besonders in Ländern Afrikas, Arabiens, Südostasiens und den auf karibischen Inseln.                                  
                                                                         
  Das Wachstum des Moringabaumes ist außerordentlich. Bis hin zu 30 cm kann sie monatlich wachsen und innerhalb eines Jahres eine Höhe von bis zu 4 Metern   
  erreichen, im ersten Jahr sogar schon eine Höhe von 8 Metern. Außerordentlich ist aber auch, dass alle Teile des Baumes für den Menschen von hohem Nutzen sind.  
                                                                         
  Die englischen Kolonialherren verwendeten zunächst die Wurzeln als Meerrettichersatz aufgrund des sehr ähnlichen Geruchs und Geschmacks – daher auch der   
  deutsche beziehungsweise englische Name. Die Früchte sind ähnlich wie Bohnen und werden in der Regel als Gemüse, zum Beispiel in Curries, verzehrt. Diese, aber vor 
  allem die Blätter, haben einen hohen Gehalt an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen.                                
                                                                         
                                                                         
                                                                         
                                                                         
gezeichnet: hpw   Datum:       eduction project Moringa translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: wikipedia, http://www.gesundheitsinstitut-deutschland.de/moringa-oleifera-anwenungen-und-wirkungen-des-wunderbaums/
Aenderung: an     Datum: 20.08.2015 WIAP  KFKOK Moringa r1 datei_Wi_8_f_5000_2_a30_r1_Moringa_de
Aenderung: control 2  Data:       Safenwil Schweiz spear 2 www.wiap.ch idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Moringa 2/18      
                                                                         
  Aus den Samen lässt sich Pflanzenöl pressen, das eine vielseitige Anwendung in der Ernährung, als Schmieröl, als Grundlage zur Herstellung von Salben, Seife und   
  Kosmetika, oder als Biodiesel findet. Was den Baum aber definitiv zu etwas ganz besonderem macht ist die Fähigkeit der zu Pulver zerriebenen Samen verschmutztes   
  Trinkwasser zu reinigen. Das Pulver bindet im Wasser enthaltene Schwebstoffe und Bakterien und sinkt mit ihnen zu Boden – zurück bleibt klares, trinkbares Wasser.  
  Aufgrund des schnellen Wachstums, der relativ einfachen Kultivierungsmöglichkeiten, der vielfältigen Verwendbarkeit des Meerrettichbaums, sowie der zahlreichen   
  gesundheitlichen Vorteile, die er den Menschen bietet, ist er wahrlich ein Wunderbaum.                                
                                                                         
  Die gesunde Power steckt in den Blättern                                                    
  Die Pflanze gilt bisher als das mit Abstand nährstoffreichste Gewächs überhaupt. Zahlreiche wertvolle Nähr- und Vitalstoffe sind besonders in den Blättern oder   
  im Blattpulver in optimal abgestimmter Form zu finden. Hervorzuheben ist hierbei die hohe Anzahl an Aminosäuren, denn 18 von 20 bekannten essentiellen Amino-  
  säuren konnten in den Blättern nachgewiesen werden. Diese können vom menschlichen Organusmus nicht selbstständig hergestellt werden, sind jedoch wichtiger   
  Bestandteil für den Sauerstofftransport im Körper, die Konzentrationsfähigkeit und viele wichtige Gehirnfunktionen.                      
                                                                         
  Auch ein hoher Anteil an Antioxidantien sind in der Moringapflanze nachgewiesen. Sie sind unablässig für einen leistungsfähigen Organismus, denn sie schützen uns 
  vor freien Radikalen, die häufig die Ursache von Erkrankungen sein können. Die so genannten ORAC-Werte („oxygen radical absorbance capacity“), mit Hilfe dessen   
  festzustellen ist, zu welchem Maße freie Radikale gehemmt werden, sind bei Moringa bedeutend höher als bei anderen Pflanzen. Dies weist auf besonders gute     
  antioxidative Eigenschaften der Pflanze.                                                      
                                                                         
  Interessant ist auch der erst kürzlich entdeckte Bestanteil Zeatin. Erstaunlicherweise enthalten die Blätter des Moringabaumes bis zu 1000 Mal mehr Zeatin, als   
  andere Pflanzen. Zeatin ist ist eigentlich ein Wachstumshormon, welches da es in Moringa in so hohem Maße vorkommt, für dessen schnelles Wachsen sorgt.     
  In unserem Körper fungiert das Zeatin allerdings als Botenstoff, der dafür sorgt, dass all die wichtigen Vitalstoffe, die im Moringa enthalten sind, auch vom     
  menschlichen Organismus aufgenommen und verwertet werden können. Ein weitererVorteil: Zeatin hemmt den Abbau vom blatteigenen Chlorophyll. Dadurch werden   
  die in den Moringa-Blättern enthaltenen Proteine und Vitalstoffe deutlich langsamer abgebaut, was auch einen großen Vorteil für die Weiterverarbeitung der Blätter   
  zu Blattpulver ist, denn dadurch bleiben auch in diesem Nährstoffe lange erhalten.                                  
                                                                         
  Die bedeutendsten Inhaltsstoffe und deren Funktion auf einen Blick:                                        
  Essentielle Aminosäuren: schützen vor freien Radikalen                                              
  Vitamin A: wichtig für ein gesundes Sehvermögen                                                  
  Vitamin C: zur Stärkung des Immunsystems                                                    
  Kalzium: unentbehrlich für gesunde Zähne und Knochen                                              
  Magnesium: Durchblutungsfördernd                                                      
  Kalium: sorgt für einen reibungslosen Stoffwechsel                                                
  Eisen: wichtig für die Sauerstoffversorgung der Zellen                                                
  Zink: wirkt im Körper entzündungshemmend                                                    
  Omega-3-Fettsäuren: essentiell für die Funktionen des Gehirns                                            
  Zeatin: wichtiger Botenstoff, der all diese Stoffe dorthin bringt, wo sie wirken sollen                                  
                                                                         
gezeichnet: hpw   Datum:       eduction project Moringa translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: http://www.gesundheitsinstitut-deutschland.de/moringa-oleifera-anwenungen-und-wirkungen-des-wunderbaums/
Aenderung: an     Datum: 20.08.2015 WIAP  KFKOK Moringa r1 datei_Wi_8_f_5000_2_a30_r1_Moringa_de
Aenderung: control 2  Data:       Safenwil Schweiz spear 2 www.wiap.ch idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Moringa 3/18      
                                                                         
  Wie eigentlich alle Teile des Moringabaumes, können auch die Blätter vielseitig verwendet werden. In den Ursprungsländern werden sie zumeist entweder roh,     
  gekocht, gedünstet oder in der Pfanne zubereitet verzehrt. Aus ihnen wird aber auch Tee aufgebrüht, der traditionell zur Vorbeugung und Gesundheitsunterstützung                                                                       
  getrunken oder auch äußerlich, zum Beispiel bei Hautproblemen, angewendet wird. Bedeutend in unseren Breitengraden ist aber vor allem das Blattpulver.     
  Denn durch die Trocknung und das Mahlen der Blätter können diese haltbar gemacht werden, ohne ihre Wirkung zu verlieren und direkt zu uns nach Hause geliefert   
  werden. Zum Beispiel in Form von Kapseln liefert uns der Wunderbaum aus Fernost so unsere tägliche Extraportion an all den bereits erwähnten Nähr- und     
  Vitalstoffen.                                                                  
                                                                         
  Für wen ist Moringa Oleifera besonders geeignet?                                                
  Zunächst einmal ist der vielseitige Alleskönner Moringa Oleifera für jeden zu empfehlen, der seinen täglichen Extra-Bedarf an vielen wichtigen Vitaminen, Mineral-  
  stoffen und Spurenelementen decken möchte, ohne jedoch auf synthetisch hergestellte Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen zu müssen. In der ayurvedischen   
  Heilkunst ist Moringa Oleifera zudem schon seit Jahrhunderten als wunderbarer Alleskönner bei Alltagsbeschwerden sehr hoch geschätzt. So kann der Verzehr     
  der Blätter oder die Einnahme des Blattpulvers Mangel- oder Unterernährung, Anämie, Kopfschmerzen, einem unregelmäßigen Blutdruck, einer Neigung zu     
  Entzündungen und Hautinfektionen, Durchfall und Fieber entgegen wirken. Nichtsdestotrotz gibt es einige Gruppen von Personen, denen der Verzehr der Pflanze                                                                       
  besonders zu empfehlen ist, selbst wenn sie unter keinen der genannten Beschwerden leiden.                              
                                                                         
  Schwangere und stillende Mütter                                                        
  Moringa-Blattpulver oder Blätter zusätzlich während der Schwangerschaft eingenommen, kann das gesunde Wachstum des Säuglings unterstützen und die Milch-  
  bildung bei der Mutter verstärken. Über den Organismus der Mutter und später die Muttermilch kann das Kind schon viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe   
  zusätzlich aufnehmen. Besonders zu erwähnen sind hier die in der Pflanze enthaltenen Aminosäuren Arginin und Histidin, die in der Wachstumsphase nicht in     
  genügender Menge vom Körper des Baby selbst hergestellt werden können, aber die dennoch essentiell sind für dessen gesunde Entwicklung.          
                                                                         
  Kinder                                                                    
  Doch nicht nur für Säuglinge, sondern auch für ältere, sich im Wachstum befindende Kinder ist eine Ernährung mit Moringa von Vorteil, da die zahlreichen     
  enthaltenen Nähr- und Aufbaustoffe sich positiv auf das Wachstum und besonders die Entwicklung der Hirn- und Nervenzellen auswirken können. Zudem stärkt   
  der hohe Anteil an Vitamin C das Immunsystem der Kinder.                                            
                                                                         
  Athleten                                                                  
  Leistungssportler oder Menschen, die generell einem hohen Leistungsdruck ausgesetzt sind, sind besonders dazu angehalten, sich ausgewogen zu ernähren und   
  besitzen einen besonders hohen Bedarf an Nähr- und Vitalstoffen. Moringa kann sie dabei unterstützen alle essentiellen Vitamine, Mineralstoffe und Proteine     
  in ausreichender Form zu sich zu nehmen und so auf ganz natürlichem Wege besonders leistungsfähig zu bleiben. Das liegt zum einen am hohen Anteil an Eisen und   
  den Vitaminen A und C in Moringa, die dafür sorgen, dass das Blut stets mit ausreichend Sauerstoff versorgt ist und somit den Kreislauf stabilisieren. Außerdem   
  können die zahlreichen Aminosäuren neben der hohen Menge an Kalzium den Muskelaufbau positiv beeinflussen. Antioxidantien schützen das Zellgewebe zusätzlich   
  bei erhöhter körperlicher Anstrengung.                                                      
                                                                         
                                                                         
                                                                         
gezeichnet: hpw   Datum:       eduction project Moringa translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: http://www.gesundheitsinstitut-deutschland.de/moringa-oleifera-anwenungen-und-wirkungen-des-wunderbaums/
Aenderung: an     Datum: 20.08.2015 WIAP  KFKOK Moringa r1 datei_Wi_8_f_5000_2_a30_r1_Moringa_de
Aenderung: control 2  Data:       Safenwil Schweiz spear 2 www.wiap.ch idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Moringa 4/18      
                                                                         
  Senioren                                                                  
  Auch für älter werdende Menschen empfiehlt es sich, Moringa zu sich zu nehmen, um auch im hohen Alter nocht fit und vital zu bleiben. Vielen Alters-Beschwerden   
  kann durch eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung vorgebeugt werden. Die Blätter von Moringa Oleifera dienen hierbei als optimale Versorgungsquelle     
  für alle Vitalstoffe, die im Alter benötigt werden.                                                  
                                                                         
  Veganer                                                                  
  Auch für Vegetarier, aber besonders für Veganer, ist die Moringapflanze von Bedeutung, da diese oft an Mangelerscheinungen leiden. So fragen sich viele, wie sie   
  ihren Protein-, Kalzium- und Eisenbedarf decken und zugleich auf tierische Produkte verzichten können. Die Inhaltsstoffe der Blätter können diesem Problem Abhilfe   
  schaffen, denn sie enthalten mehr Proteine als Eier oder Joghurt, deutlich mehr Eisen als Spinat und übertreffen den Kalziumgehalt von Milch um ein Vielfaches.  
                                                                         
  Welche Moringa-Produkte sind zu empfehlen?                                                  
  Inzwischen gibt es Moringa in unzähligen Darreichungsformen. Ob als Tee, als Pressling oder in Kapselform – die Qualität der unterschiedlichen Produkte schwankt   
  teilweise enorm. Entscheidend hierbei sind vor allem der Anbau und die Verarbeitung der Pflanze. Oft sind durch die industrielle Massenverarbeitung kaum noch   
  Vitalstoffe in den Pulvern enthalten.                                                      
  Leider können wir nicht sämtliche auf dem Markt verfügbaren Moringa-Produkte testen. Trotzdem haben wir uns einige angesehen und können die Moringa-Kapseln   
  von dem Naturproduktehersteller amaiva wärmstens empfehlen. Die hochwertigen Moringa-Pflanzen werden noch im Anbauland schonend bei maximal 40°     
  verarbeitet, sodass ein Großteil der Vitalstoffe erhalten bleibt. Die Kapselform hat sich im täglichen Gebrauch ausserdem als sehr praktisch erwiesen.      
                                                                         
  Ballaststoffe                                                                  
  nicht nur Ballast, auch wichtige Füll/Faserstoffe mit Reinigungsfunktion                                        
  oder auch:                                                                  
                                                                         
  Was tut Moringa für den Darm?                                                        
  Der Darm, bzw. die Darmschleimhäute von Dünndarm und Dickdarm müssen in Ordnung sein, damit die aufgenommen Vitalstoffe optimal aufgenommen werden   
  können. Nicht zu unterschätzen ist auch der Einfluss unseres vegetativen Nervensystems, unserem sogenannten Bauchhirn oder Solarplexus, welches sich im     
  Darmbereich befindet. Darmfunktion und Vegetativum beeinflussen sich gegenseitig.                                  
                                                                         
  Um die Darmschleimhautpflege von innen zu unterstützen müssen wir Ballaststoffe zu uns nehmen. Sie sind definiert als unverdauliche Gerüst- und Stützsubstanzen,   
  die in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Ballaststoffe sind in der Lage, Wasser im Darm zu binden, machen so den Stuhl voluminös, was die Darmtätigkeit   
  anregt. Je schneller die Passage durch den Darm, desto weniger Unheil können Schadstoffe anrichten. Allerdings nicht zu schnell, denn die Nährstoffe werden hier   
  auch aufgenommen. Die Fasern der Ballaststoffe wirken wie eine Bürste, die die Schleimhaut putzt und die Schleimbildung anregt. Hinzu kommt, dass Ballaststoffe   
  auch Gifte binden können, und sie zur Ausscheidung bringen. Sie haben eine reinigende Funktion und sind Ernährung für die nützlichen Darmbakterien, die uns   
  bei der Stoffumwandlung helfen. Allen Voran das Inulin, ein langkettiges Kohlenhydrat bzw. ein Polysaccharid (Mehrfachzucker) welches als wichtiges Prebiotikum   
  gilt. Prebiotika werden Verbindungen genannt, die den lebendigen Mikroorganismen im Darm als Nahrung dienen. Je besser unsere Mitbewohner ernährt sind, und je   
  besser ihr Lebensmilieu im Darm ist, desto besser können sie für uns arbeiten und uns bei der Verdauung und beim Schutz unserer Darmschleimhaut helfen.    
                                                                         
gezeichnet: hpw   Datum:       eduction project Moringa translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: http://www.gesundheitsinstitut-deutschland.de/moringa-oleifera-anwenungen-und-wirkungen-des-wunderbaums/, http://moringa-derwunderbaum.de/moringa-der-baum/inhaltsstoffe/
Aenderung: an     Datum: 20.08.2015 WIAP  KFKOK Moringa r1 datei_Wi_8_f_5000_2_a30_r1_Moringa_de
Aenderung: control 2  Data:       Safenwil Schweiz spear 2 www.wiap.ch idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Moringa 5/18      
                                                                         
  100 g Moringapulver enthalten ca. 19,2 g Ballaststoffe.                                              
  Diese Menge wird nur übertroffen von frischen Leinsamen und Weizenkleie. Empfohlen ist eine tägliche Ballaststoffaufnahme von 30 g.              
                                                                         
  Enzyme                                                                    
  steuern und regulieren                                                            
  Moringa liefert viele wichtige Nährstoffe, die der Körper benötigt um Enzyme herzustellen. Die wenigsten Enzyme werden über die Nahrung aufgenommen. Der Körper   
  stellt alle Enzyme selbst her. Das Enzymsystem kann jedoch empfindlich gestört werden, wenn Enzymbausteine fehlen, wie beispielsweise bestimmte Aminosäuren,   
  Vitamine oder Mineralien.                                                            
  Insofern unterstützt Moringa den Nachschub an wichtigen Verbindungen für den Aufbau der Enzyme.                            
                                                                         
  Fettsäuren                                                                  
  damit alles läuft wie geschmiert                                                        
  Bestimmte Fettsäuren sind lebenswichtig, also essentiell und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Dazu gehören die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren.  
  Trotz der geringen Unterschiede haben die beiden Fettsäuren verschiedene Wirkungen. In Pflanzen kommen Omega-3 Fettsäuren nur in Form von Alpha-Linolensäure   
  (ALA) vor. Sie müssen noch in die wirksamen Olmega-3-Fettsäuren, Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA,) umgewandelt werden.        
  Omega-3 Fettsäuren können, richtig eingesetzt und dosiert, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, Bluthochdruck reduzieren, die Psyche stabilisieren und     
  die geistige Entwicklung von Kindern verbessern. Sie sind sehr wichtig für den Aufbau der Zellmembranen, vor allem der der Nervenzellen.            
  Auch Omega-6 Fettsäuren sind lebensnotwendig. Sie können durch chemische Veränderung im Körper auch negative Auswirkungen haben, die jedoch durch     
  ausreichend Omega-3 Fettsäuren wieder reguliert werden können. Daher ist das Verhältnis beider Fettsäuren so wichtig. Es sollte 3:1 betragen. Zu den Omega-6   
  Fettsäuren gehört die in wenigen Pflanzen vorkommende Gamma-Linolensäure, die Entzündungen entgegenwirkt.                        
                                                                         
  Moringa enthält die essentiellen Fettsäuren Omega 3 und Omega 6 in einer besonders vorteilhaften Kombination.                      
  Der Anteil der zweifach ungesättigten Omega 6 Linolsäure beträgt 106 mg pro 100 g Moringapulver (3,3 %).                          
  Der Anteil der dreifach ungesättigten Omega 3 Alpha Linolensäure beträgt 624 mg pro 100 g Moringapulver (19,5 %).                      
                                                                         
  Mineralien                                                                  
  sind überall dabei, machen uns elektrisch                                                    
  Mineralien und Spurenelemente gehören zu den essentiellen Bestandteilen der Ernährung. Mineralien, deren Anteil an der Körpermasse mehr als 0,01 % beträgt,   
  werden Mengenelemente genannt, Spurenlemente haben einen kleineren Anteil als 0,01 % am Körper, kommen also nur in Spuren vor.              
  Da der Körper Mineralien nicht selbst herstellen kann, ist eine bedarfsgerechte Aufnahme erforderlich.                          
  Im Stoffwechselgeschehen werden sie zunächst aufgenommen, an entsprechender Stelle benutzt oder eingebaut, und nach Gebrauch wieder ausgeschieden.     
  Mineralien gehen nicht verloren. Sie sind selbst in der Asche von verbrannten Pflanzen wiederzufinden.                          
  Dennoch erfüllen sie lebenswichtige Aufgaben, wie die Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichtes und die pH-Wert Regulierung in den Körperflüssigkeiten   
  und Zellen, den Aufbau von Knochen und Zähnen, die Regulation des Elektrolythaushaltes und die Förderung oder Hemmung von Enzymen.            
  Elektrolythaushaltes und die Förderung oder Hemmung von Enzymen.                                        
                                                                         
gezeichnet: hpw   Datum:       eduction project Moringa translate/en_ds/p_ct/vn_ro orign: http://moringa-derwunderbaum.de/moringa-der-baum/inhaltsstoffe/
Aenderung: an     Datum: 20.08.2015 WIAP  KFKOK Moringa r1 datei_Wi_8_f_5000_2_a30_r1_Moringa_de
Aenderung: control 2  Data:       Safenwil Schweiz spear 2 www.wiap.ch idee  of / from HPW
DE  =    EN =  PT =   VN = 
Moringa 6/18      
                                                                         
  Spurenelemente sind für alle Vorgänge im Körper, an denen Hormone und Enzyme beteiligt sind, unentbehrlich. Sie sind Bestandteil von Enzymen und können Enzyme   
  aktivieren oder hemmen.